Ihre Spenden haben uns sehr geholfen…

Liebe Freunde und Spender,

ganz herzlichen Dank für Ihre große Spendenbereitschaft. Dank Ihrer Unterstützung können wir das dringend benötigte Futter und Stroh für einige Monate sicherstellen. Ende des Monats wird ein Mitglied von Stimme der Tiere  nach Moldawien reisen und Futter und Stroh vor Ort einkaufen. Wir werden entsprechende Fotos auf der Homepage veröffentlichen. Nochmals vielen lieben Dank!

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich auch weiterhin informieren könnten, falls Sie etwas Gutes tun wollen, damit ich mich persönlich bei Ihnen bedanken kann.

Ihre Inge Reuther & das Schlupfwinkelteam

Flohmarkteinsatz am Trempelmarkt in Nürnberg am 7. September hat sich gelohnt

Wir  haben beim Trempelmarkt vollen Einsatz gezeigt und konnten bei strahlendem Sonnenschein viele Sachspenden, die uns tierliebe Menschen zukommen ließen, zum Wohl unserer Tiere verkaufen. Vielen Dank für all die tollen Sachen!

Erfreulich: Fortschritte bei der Genesung einiger Tierheimbewohner

Es ist immer wieder eine große Freude für uns und für Sie sicher auch, wenn wir kranke oder verletzte Tiere retten und ihnen durch eine medizinische Behandlung und liebevolle Pflege eine neue Lebensqualität ermöglichen können.

„Tierschutz ist keine Liebhaberei, sondern eine ernste sittliche Pflicht im Interesse des Volkes, des Staates und der Menschlichkeit.“ (Manfred Kyber)

Und zum Schluss präsentieren sich noch einige von unseren wunderschönen Samtpfoten:

Badespaß im Schlupfwinkel

Unsere Hunde genießen die Abkühlung im Planschbecken.

Unsere besonders hilfsbedürftigen Fellnasen bitten um Unterstützung

Liebe Tierfreunde,

hier möchten wir Ihnen einige Tierheimbewohner vorstellen, die entweder krank oder behindert sind. Es sind alles wunderbare, liebenswerte Hunde, die jedoch eine kostenintensive medizinische Betreuung benötigen. Wir bitten Sie daher um eine finanziell Spende, damit wir die Tierarztkosten langfristig aufbringen können.

JEDER EURO HILFT

Dafür sagen wie Ihnen herzlichen Dank!

Puffik hat eine Hautkrankheit und benötigt eine regelmäßige Behandlung mit Amitan. Er lebte auf der Straße. Eine Frau hat ihn gefüttert und bei Liudmila abgegeben.

Die Hündin Dusya hat durch Misshandlungen einen Buckel davongetragen. Dodik hat eine Augenkrankheit, sein Herrchen ist gestorben. Ded wurde aus dem Todeslager gerettet, er ist durch Schläge auf den Kopf erblindet.

Die vier Welpen im Karton und der einzelne Welpe Robin wurden auf der Straße gefunden. Die Schwestern Genja und Marfa sind beide blind, Liudmila hat sie im Park gefunden.

Die blinde Rodja wurde aus dem Todeslager gerettet. Der jung Liolik hat durch einen Unfall ein Bein verloren, aber trotzdem ist er fröhlich und lebhaft.

„Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde.“ (Seattle)

Drei weitere Hunde im Schlupfwinkel aufgenommen

Das ist wirklich bitter. Von den drei aufgenommenen Hunden sind zwei der Hunde blind. Einer erlitt seine Blindheit durch eine Infektion, der andere durch eine Kopfverletzung, was man auf den Fotos auch erkennen kann. Es ist eine Gnade für die Tiere, dass sie bei uns im Schlupfwinkel nun gut versorgt werden.

Übrigens: Unsere Schlupfwinkel wurde in den vergangenen Tagen vom Veterinäramt besucht und kontrolliert. Wir freuen uns darüber, dass Ludmila den Schlupfwinkel so hervorragend führt, da nichts zu beanstanden war und alles in Ordnung befunden wurde.

Sie sehen, ihre Unterstützung ist in guten Händen. Helfen Sie uns bitte weiterhin.
Vorallem für die medizinische Versorgung benötigen wir besonders viel Hilfe.

Es nimmt kein Ende…

Und wieder taucht vor unserer Türe ein leidgeprüftes Tier auf. Angebunden an einem Strauch und erschöpft haben wir die Schäferhündin vorgefunden und nun bei uns im Schlupfwinkel aufgenommen. Lola ist ungefähr 2 Jahre alt.

Unser neuer Newsletter ist da!

Hier finden Sie unseren aktuellen Newsletter (Stand Juni 2019) mit Neuigkeiten aus dem „Schlupfwinkel“.

Ausgesetzte Tiere und kein Ende in Sicht…

Man fühlt sich ohnmächtig, wütend, hilflos – in diesem Sack befand sich eine Katzenmutter mit ihren vier Jungen kurz vor dem Ersticken, einfach vor das Tor hingeworfen. Aber sie hatten Glück und werden nun im Schlupfwinkel liebevoll aufgepäppelt.

Diese wunderbaren Schätze würden sich über ein neues Frauchen oder Herrchen sehr freuen:

„Alle Tiere sind misstrauisch gegen den Menschen und haben nicht unrecht. Aber sind sie einmal sicher, dass er ihnen nichts zu leid tun will, so werden sie so zutraulich, dass man ein Barbar sein müsste, ihr Vertrauen zu missbrauchen.“ (J.J. Rousseau)

Neuigkeit

Liebe Spender, Freunde und Gönner,

aus aktuellem Anlass möchte ich Ihnen mitteilen, dass sich der Schlupfwinkel verändern wird. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

Ihre Inge Reuther